WhiteWidow

Diese 10 potentesten Marihuana-Sorten sollte jeder THC-Liebhaber anbauen

  • Das THC ist wohl für jeden Grower der eigentliche Beweggrund, Hanfsamen zu pflanzen, denn Ziel des Anbaus ist schlicht zumeist die Wirkung des THC, egal ob für den Freizeitgebrauch oder den medizinischen.
  • Nicht umsonst sind die Moby DickCritical + oder Original Amnesia unsere beliebtesten Genetiken.
  • Wer sie probiert hat, weiβ, dass ihr Genuss weder Körper noch Geist gleichgültig lässt.
  • Daher stellen wir für alle, die Hanf zum Gewinn von Tetrahydrocannabinol anbauen, in diesem Artikel die 10 potentesten Sorten von Dinafem Seeds zusammen.
WhiteWidow

Moby Dick, oder: Die Kraft, die Dinafem ihren Platz auf der Weltkarte des Cannabis verschaffte

Dieser Sorte gab Herman Melvilles legendärer Wal ihren Namen. Der Grund dafür: Ihre Wirkung steht einem kraftvollen Flossenschlag der Roman-Hauptfigur in nichts nach. Das liegt daran, dass ihr THC-Gehalt fast 21 % beträgt. Solch ein Verhältnis erreichten die Breeder unserer Samenbank durch die perfekte Kreuzung einer Haze und einer White Widow. Der so erhaltene Hybrid (60 % Sativa, 30 % Indica) vervollkommnet die Sativa-eigene zerebrale Stimulation durch die körperliche Entspannung einer Indica. Und die Sativa-Form bremst die Blüte der Pflanze keineswegs aus: In weniger als 70 Tagen wird die Moby Dick uns dichte, kompakte Buds schenken. Neben ihrer Wirkung ist nämlich auch die groβe Produktionsfähigkeit charakteristisch für diese obendrein äuβerst schädlingsresistente Genetik.

Critical + und Critical + 2.0, oder: Die narkotische Entspannungsmacht des THC

Diese Sorte ist der Augapfel unserer Samenbank schlechthin. Groβe Produktion, Schädlingsresistenz und eine unvergleichliche Heilwirkung haben sie zum Lieblingskind zahlreicher Grower gemacht. Die Wirkung der Critical + ist stark, das werden die meisten von euch ohne Wimperzucken bestätigen. Tatsächlich wird diese Sorte aufgrund ihres hohen THC-Gehalts (um die 20 %) häufig für den medizinischen Konsum eingesetzt. Denn dieses Cannabinoid besitzt einen Entspannungs- und Betäubungseffekt, der sich ideal zur Bekämpfung von Muskel- und Gelenkschmerzen einsetzen lässt. Und wenn wir die Pflanze früher schneiden, sodass das THC noch nicht lange gereift ist, kann sie natürlich auch eine mildere Wirkung bieten. Dann ist der Genuss dieser Sorte gleichbedeutend mit purer Entspannung und Freude.

Big Kush, oder: Die Möglichkeit, zerebrale Stimulation mit tiefer körperlicher Entspannung zu vereinen

Ihr Name deutet es bereits an: Dieses Weed ist eine Kush, aber nicht irgendeine, sondern eine von den großen. Frucht der Kreuzung einer Critical + und einer OG Kush, wird diese Sorte jeden Liebhaber der kalifornischen Stämme begeistern. Diesen kommt sie auch gleich, bringt aber eine Extraportion Geschmack und Produktionsfähigkeit mit sich. Und groß ist sie auch in Punkto Wirkung, erst direkt im Gehirn, – die Stimulation kann sogar mehrere Stunden andauern – dann im Körper. Diese Pflanze besitzt die Gabe, uns von unseren Sorgen wegzubringen und in einen Entspannungszustand zu heben, in dem Stress und Ängste keinen Raum mehr haben. Natürlich nur, solange sie in Maβen konsumiert wird: Zu hohe Dosen einer Sorte mit einem THC-Gehalt von über 20 % könnten den gegenteiligen Effekt bewirken.

Purple Afghan Kush, oder: Preisgekrönter Indica-Effekt

Entspannung und Erholung ohnegleichen: Dieser Indica-Champ hat bereits mehrfach erste Preise abgeräumt. Seine Wirkung ist unvergleichlich stark. Er kann Muskelverspannungen lindern, wie dies nur wenige Hanfpflanzen vermögen. Das Erste, was an der Purple Afghan Kush ins Auge sticht, sind allerdings ihre geradezu magischen Purpurtöne. Erst wenn wir sie probiert haben, werden wir merken, dass ihre Wirkung genauso auffällig ist wie ihre Gestalt: Sie bringt körperliche Entspannung in Begleitung von Noten von Weihrauch und frischgeschnittener Ananas. Mit anderen Worten: Terpene fungieren hier als Aromatherapie, die ihre Wirkung garantiert nicht verfehlen wird.

Original Amnesia, oder: Pure Euphorie, aber nur für Gewohnheitskonsumenten

Euphorisch, stimulierend und heiter: So ließe sich das Gefühl beschreiben, das die Original Amnesia auslöst. Dank der Sativa-Dominanz wirkt diese Pflanze äußerst bereichernd: Sowie konsumiert, steigert sie unsere Bereitschaft zu sprechen, zu lachen und unsere Eindrücke zu teilen um ein Vielfaches. Deshalb empfiehlt sich diese Sorte besonders für den Konsum unter Freunden: Ihre Wirkung genießt sich viel besser geteilt als im Alleingang! Nicht umsonst ist dieses Marihuana, das nach Haze, Zitrone und Weihrauch duftet, die gefragteste Sorte in den holländischen Coffee Shops.

Critical Jack: Die ideale Sorte, um Cannabis-Debatten ins Rollen zu bringen

Dieser Samen entstand aus der Kreuzung einer Critical + und einer Jack Herer. Und nicht umsonst trägt er den Namen einer der wichtigsten Cannabis-Aktivisten der Geschichte. Dem US-amerikanischen Verfechter der medizinischen, geistigen und wirtschaftlichen Vorzüge von Cannabis und Hanf Jack Herer erweist die Critical Jack alle Ehre, bringt sie doch die Tugenden des Marihuanas auf eine ganz neue Ebene: Durch ihre Kräftigkeit und ihre wunderbaren Zitrusnoten, vor allem aber, weil der Genuss der Critical Jack unabdingbar einen unaufhaltbaren Drang zu diskutieren und zu reden weckt. Mit entspanntem Körper und einem Lächeln auf den Lippen muss man einfach sprechen! Als gute Sativa (60 %) hat sie eine stimulierende Wirkung. Deshalb empfehlen wir sie nur denen, die loslassen und all ihren still gehegten Ideen Stimme verleihen möchten.

White Widow: Der Liebling für die Behandlung medizinischer Probleme

Dieser Hybrid mit Indica-Dominanz ist eine der gefragtesten Hanfsorten für medizinische Anwendungen. Wann immer es um Depressionen, Muskelkontraktionen oder Stress geht, ist diese Sorte mit einem THC-Gehalt zwischen 12 und 16 % der absolute Star. Denn ihre therapeutischen Qualitäten sind dank dieses Tetrahydrocannabinol-Gehalts, der Schmerz und Ängste zu lindern vermag, unfehlbar - schließlich handelt es sich nicht gerade um eine Light-Version: Die Cannabinoide dieser Pflanze sind potent und werden vom menschlichen Körper und Geist perfekt aufgenommen.

Dinachem: Stabile und dauerhafte Sativa-Potenz

Diese Hanfsorte ist ideal für alle Liebhaber von Sativa-Samen mit exotischen Eigenheiten. Die Dinachem entstammt der Verbindung einer Guava Chem und eines Eliteklons der Original Chemdawg 91, einem Projekt, das dank der Mitarbeit des berühmten amerikanischen Breeders „Chemdog" Wirklichkeit wurde, der uns die Möglichkeit gab, einige seiner Stämme zu verwenden. Die Wirkung der Dinachem ist zunächst zerebral, euphorisch und stimulierend und schlägt dann in einen tiefen körperlichen Entspannungszustand um, und das alles mit einer stabilen, dauerhaften Potenz. So lassen sich wohltuende Momente der Erholung wahrlich perfekt genießen!

Shark Attack: Die unaufhaltsame Hai-Attacke

Diese Sorte heißt natürlich nicht etwa deshalb Hai-Attacke, weil ihre Wirkung einem Zusammenstoß mit diesem tödlichen Tier gleichkommen würde. Sondern weil es, als hätte ein Hai seine Beute gepackt, nach ihrem Konsum kein Zurück gibt. Von diesem Moment an gleitet man in einen Entspannungszustand ohnegleichen. Shark Attack ist eine wahre Indica-Königin, die sich ideal für diejenigen eignet, die eine beruhigende, entspannende Marihuana-Sorte mit kurzer Blüte suchen, welche sich gut in kleine Indoor-Kulturen einfügt.

Power Kush: langer Skunk-Effekt

Kreuzt man eine Afghani mit einer Skunk, so ergibt das einen Hybrid mit intensivem Aroma, mit Noten von Kush, Skunk, Zitrusfrüchten, Sandelholz und Gewürzen. Am intensivsten ist aber nicht sein Duft, sondern seine Wirkung. Die Power Kush ist potent, ausgeglichen, physisch, mental und lang anhaltend und damit zweifelsfrei die perfekte Verbündete, wenn es darum geht, einen wohltuenden Zustand der Entspannung zu erreichen. Aber aufgepasst: Hat uns diese Ruhe erst einmal erfasst, so geht sie nicht mehr so schnell weg.

19/06/2017

Kommentare unserer Leser

2 Kommentare
Kommentar hinterlassen

Kommentare in anderen Sprachen lesen:

Kontakt

x
Kontaktier uns