160329071139

Rauchst du Marihuana falsch?

  • Die menschliche Anatomie bestimmt, wie viel THC von Blut und Gehirn absorbiert wird.
  • Große Mengen Rauch zu schlucken könnte vielleicht nicht die beste Form sein, den Konsum zu maximieren.
160329071139

Wenn man anfängt zu rauchen, ist die natürliche Reaktion der Versuch, den Atem so lang wie möglich anzuhalten. Trotzdem könnte diese Inhalationstechnik nicht die richtige für Konsumenten von Marihuana sein.

Dem Leitfaden für Cannabis-Konsumenten von Steve Liebke zufolge sollte man „kleine Züge rauchen. Die Lungen absorbieren 95 % des Cannabis-THCs in den ersten Sekunden, sodass den Atem anzuhalten überhaupt keinen Sinn ergibt. Das einzige Resultat ist eine größere Teerablagerung in den Lungen". 

Wenn das wahr ist, kommt sogar noch mehr. Eine andere Art und Weise Cannabis zu inhalieren wird die von dir benötigte Menge optimieren, die du rauchen solltest. Wenn der Rauch in den Körper gelangt, durchströmen die Cannabinoide wie das THC das Atmungssystem bis zur letzten Station: den Alveolen. Dort findet der Austausch der in den Lungen inhalierten Gase mit denen des Blutkreislaufes statt. Anschließend wird das Blut vom Herzen bis ins Gehirn gepumpt

Die Lungen sind komplexe Strukturen, entwickelt für den Austausch von Gasen: die Aufnahme von Sauerstoff und die Entsorgung von Kohlendioxid. Verschiedenen Quellen zufolge variiert die Gesamtfläche von diesem "Akkordeon", das zu den lebenswichtigen Organen gehört, zwischen 65 m2 und 140 m2. Daher ist es einfacher, sie auf natürliche Weise vollständig auszufüllen, als zu versuchen, sie mit Rauch zu überfluten.

Genauso wie beim Atmen erfolgt der Gasaustausch in den Alveolen augenblicklich und in Millisekunden. Daher kann es ab der ersten Inhalation von Cannabis nur eine halbe Minute dauern, bis es den Blutkreislauf im Gehirn erreicht.

Dieser Prozess der Absorption im Gehirn verläuft besonders bei Cannabinoiden in dieser Form, während andere Moleküle wie die Endorphine nicht auf diese Weise aufgenommen werden können. Wenn es sich erst einmal im Nervensystem befindet, sucht das THC CB1-Rezeptoren, um sich mit diesen zu verbinden. Sobald dies geschieht, werden die psychoaktiven Effekte freigesetzt.

So wie das THC und andere Cannabinoide erst in den Alveolen absorbiert werden, kann überschüssige Inhalation in Luftröhre, Nase und Mund abgelagert werden. Laut dieser Problemerläuterung, eine ironische Vergeudung. Große Mengen Rauch einzuatmen kann demzufolge den Konsum nicht maximieren, sondern führt ausgerechnet zu Gegenteiligem.

Zudem erhöhen das Anhalten des Atems und das darauffolgende Schwindelgefühl nicht die Wirkung des Marihuanas, sondern scheinen Konsequenzen des Sauerstoffmangels zu sein. 

Es gibt verschiedene Techniken, um sicherzustellen, dass alle Cannabinoide im Rauch eines Joints, Pfeife oder Verdampfers vollständig im Gehirn aufgenommen werden. Man sollte jeden Zug sanft rauchen und mit ein wenig Atemluft am Ende begleiten, damit die Lungen sich vollständig füllen können, ohne die Menge Cannabis zu überschreiten, die der Körper aufnehmen kann. 

Anschließend ist es das Idealste ruhig zu warten, bis die erste Dosis das Gehirn erreicht. Eine Minute Pause und Entspannung, in der das THC seine psychoaktive Wirkung entfaltet, bevor der zweite Zug eine vollste und befriedigende Erfahrung garantiert, anstatt gierigen Konsums. 

---------

Das Titelfoto von diesem Artikel ist Eigentum von Ashton

24/03/2016

Kommentare unserer Leser

1 Kommentar
5 von 5 (Grundlage: 1 User-Kommentar)
Kommentar hinterlassen

Kommentare in anderen Sprachen lesen:

Kontakt

x
Kontaktier uns