vaporisation ingestion cannabis

Verdampfung vs. Verzehr: Was ist besser?

  • Es gibt verschiedene Formen, Marihuana zu genießen, ohne dass man sich gezwungen sieht, den Rauch der sich zu verbrennenden Pflanze einzuatmen, wie zum Beispiel das Verdampfen oder der Verzehr mit Lebensmitteln, in denen Cannabis enthalten ist. Jede Art besitzt ihre jeweiligen Vorzüge.
  • Während die Produkte, die zum Verzehr gedacht sind, eine länger anhaltende Wirkung besitzen, verflüchtigt sich der Effekt schneller, wenn wir dir Bestandteile durch den Dampf einatmen.
  • Wenn du allerdings psychoaktive Substanzen isst, dann musst du länger warten, bis du die Wirkung bemerkst.
  • Wir erklären dir warum und erklären dir auch andere Details dieser beiden Konsummöglichkeiten, damit du diejenige auswählen kannst, die am besten zu deinen Vorlieben passt. 
vaporisation ingestion cannabis

Muffins, Bonbons, Speck, 'Pizza' oder Guacamole: Die Optionen, um Cannabis in Form von Lebensmitteln zu konsumieren, sind vielfältig. Die Wahl zwischen dem Einen oder dem Anderen oder die Kreation eines neuen Rezepts hängt allein von der Vorstellungskraft und dem Vorlieben eines jeden Einzelnen ab. Allerdings sprechen sich nicht alle User für diese Art von Konsum aus, da der Körper beim Verzehr die Wirkstoffe von Cannabis durch den Verdauungstrakt aufnimmt. Es gibt User, die ziehen zum Beispiel das Verdampfen vor. Jeder dieser zwei Möglichkeiten besitzt seine jeweiligen Vor-und Nachteile.

Wenn du schon ein Rezept ausprobiert hast, das Cannabis beinhaltet, dann hast du dich wahrscheinlich schon gefragt, warum die Wirkung beim Verzehr stärker ist und länger dauert, als wenn man Marihuana einatmet. Wenn du Marihuana isst, dann durchläuft das THC den ganzen Verdauungstrakt und von dort gelangt er in die Leber, wo es abgebaut wird und hydrolysiert. Dieses Produkt oder Metabolit ist sehr aktiv und durchdringt problemlos die Membranen, die den Blutstrom vom Gehirngewebe trennen. Daher die starke psychoaktive Wirkung.

Allerdings verfolgen sowohl CBD als auch THC einen anderen Stoffwechselweg, wenn sie eingeatmet werden. Denn anstatt durch den Magen und anschließend in die Leber zu gelangen, gehen diese Wirkstoffe durch die Lungen direkt ins Blut. Aus diesem Grund nehmen wir die Wirkung fast sofort wahr, wenn wir den Dampf einatmen, allerdings verflüchtigt sich der Effekt auch schnell wieder, wenn wir aufhören zu konsumieren. Genauer gesagt dauert es maximal zehn Minuten, bis die Wirkung einsetzt. Nach ungefähr einer halben Stunde bis Stunde verflüchtigt sich der Effekt dann wieder. Die Inhalation ist also die beste Wahl für diejenigen, die nicht lange warten wollen oder für diejenigen, die aus irgendeinem Grund nicht so lange unter der psychoaktiven Wirkung stehen wollen.

Im Gegensatz dazu dauert es zwischen 30 Minuten und zwei Stunden, bis der Effekt eintritt, wenn man die Bestandteile der Pflanze isst. Außerdem können sie danach noch viel länger anhalten. Die Wirkung variiert je nach Lebensmitteln, aber normalerweise erleben die Konsumenten intensive Erlebnisse (sowohl psychoaktiv als auch physisch), wenn sie hohe Dosen von Cannabis eingenommen haben, während die Snacks mit kleineren Mengen an Marihuana eine sanftere und beruhigendere Wirkung besitzen.

Wenn du Verdampfen wählst

Trotz der lang anhaltenden und scheinbar stärkeren Wirkung setzten die Lebensmittel, die Marihuana enthalten, geringere Konzentrationen an Cannabis frei, die dann ins Blut gelangen, als wenn man es einatmen würde. Der Grund ist, dass die Bestandteile von Marihuana nicht gänzlich in den Blutkreislauf übergehen, sondern nur ein bestimmter Anteil. Während des Verzehrs gelangen nur zwischen 10 und 20 % des THC und ungefähr 15 % des CBD in den Blutkreislauf, während der Prozentsatz sich auf 50 oder 60 % erhöht, wenn man Marihuana inhaliert.

Dass man nur einen Teil der beiden Bestandteile aufnimmt, liegt an unterschiedlichen Faktoren. CBD und THC sind nicht wasserlöslich, weshalb sie leicht aus dem Blutkreislauf verschwinden und sich rasch im Fettgewebe verbreiten, wo es sich ansammeln. Auf diese Weise verringert sich der Anteil der Bestandteile, die in unser Nervensystem gelangen, von wo aus die körperlichen Aktivitäten gesteuert werden. Der Prozentsatz hängt auch von der Methode ab, denn wenn THC und CBD gegessen werden, dann müssen sie erst in der Leber verarbeitet werden, die ihre Arbeit als natürlicher Filter nachgeht und die einen gewissen Anteil der Stoffe aus dem Blutkreislauf filtert; etwas, das nicht eintritt, wenn Cannabis verdampft wird.

Ein weiterer Vorteil der Verdampfung ist die Kontrolle, da der User die zu konsumierende Menge besser beurteilen kann. Die genaue Konzentration an THC und CBD, egal bei welchem Rezept festzustellen, sogar, wenn man es selbst zubereitet hat, ist kompliziert und die Produzenten selbst finden eine Schätzung schwierig. Wegen der verzögerten Aufnahme, da es dadurch länger dauert, bis man die Wirkung spürt, können die User dazu verleitet werden, noch mehr von diesen Produkten zu essen, da sie glauben könnten, dass die Abwesenheit einer Reaktion auf eine zu kleine Dosis zurückzuführen ist. Später kann es dann passieren, dass sie infolgedessen zu viel eingenommen haben. Sogar Produkte, die extra für den Verzehr von medizinischem Marihuana zubereitet wurden, besitzen manchmal eine andere Konzentration von Cannabinoiden, als auf der Verpackung angegeben wird.

Photo Credit: Vaping360.com

Wenn man Cannabis durch Verdampfung einatmet, bemerk man die Wirkung fast sofort, was den Usern erlaubt, die Dosis besser zu regulieren, je nach momentanem Verlangen und Notwendigkeit. Normalerweise wird angenommen, dass 10 Milligramm THC (oder CBD) eine Wirkung mittlerer Intensität auslösen, während 100 Milligramm eines Nahrungsmittels sehr viel stärker wahrgenommen werden. Deshalb sollte man die Portionen aufteilen, um den Moment zu genießen und keine unschönen Sensationen zu erleben.

Ein Menu aus Lebensmitteln

Obwohl die Motive für Wahl der einen oder anderen Form vielfältig sein können, wählen viele Personen den Verzehr von Lebensmitteln, die Cannabis enthalte, da sie das Gefühl nicht mögen, das beim Rauchen entsteht oder sie mögliche negative Konsequenzen für ihre Gesundheit vermeiden möchten, wenn sie Marihuana rauchen. Die Verdampfung stellt in diesen Fällen eine Alternative dar, aber es geschieht auch oft, dass viele den Verzehr von cannabishaltigen Lebensmitteln bevorzugen, weil die Wirkung länger anhält. Das gilt besonders für Personen, die Marihuana zu medizinischen Zwecken einnehmen, denn die lang anhaltende Wirkung erlaubt es zum Beispiel, die Schmerzen über einen längeren Zeitraum zu lindern.

Die User, die sich für die Rezepte mit Cannabis entscheiden, können außerdem innovative Rezepte kreieren und sich an unterschiedlichen Gerichten erfreuen, bevor sie die Wirkung der Pflanze genießen können. Schon seit Langem gibt es nicht mehr nur die typischen 'Brownies'. Heutzutage können die kreativeren Köpfe Cannabis fast jedem Gericht beifügen, von einem einfachen, aber speziell zubereiteten Müsli bis hin zu einem Quinoa-Salat oder hausgemachter Butter.

Aber wenn die Entscheidung nicht von der Vorliebe fürs Essen abhängig ist, dann sollte man die Methode des Konsums von der Wirkung abhängig gemacht werden, die wir erzielen wollen. Wenn wir sie über einen längeren Zeitraum hinweg genießen wollen und uns ein bisschen Wartezeit nichts ausmacht, dann sind die essbaren Produkte eine gute Option. Andererseits ist die Verdampfung für diejenigen eine gute Alternative, die in kurzer Zeit ein intensives Erlebnis empfinden möchten. Aber egal, wie du dich entscheidest, sicherlich wirst du Cannabis entweder in vollen Zügen genießen oder es dir auf der Zunge zergehen lassen.

14/11/2016

Kommentare unserer Leser

Noch keine Kommentare vorhanden. Wollt ihr die ersten hinterlassen?

Kommentar hinterlassen

Kontakt

x
Kontaktier uns