Remo Urban Grower

Die größten Berühmtheiten der Marihuana-Welt

  • Die Cannabis-Branche wäre nicht ohne den Beitrag gewisser Persönlichkeiten denkbar. Über Marihuana zu sprechen, ohne – neben vielen anderen Namen – Steve DeAngelo, Remo, Jack Herer oder Carola Pérez zu nennen, geht jedenfalls nicht ohne Weiteres.
  • Diese „grünen Prominenten“ stehen für die Vorzüge der Cannabis sativa-Pflanze ein, kämpfen gegen die soziale Stigmatisierung von Marihuana, widmen ihr Leben der Berichterstattung über die Eigenschaften von Cannabis und der Entwicklung dieses aufstrebenden Markts, arbeiten am Entwurf sowie der Umsetzung eines Gesetzesmodells für die Produktion und den Konsum von Marihuana…
  • In diesem Post bieten wir euch einen Schnelldurchlauf durch die Personen, – einige, nicht alle! – die die Cannabis-Geschichte in ihren Ländern und auf internationaler Ebene prägen.
Remo Urban Grower

Cannabis-Promis in den USA

Kyle Kushman, Breeder und Aktivist

Adam Orenstein, besser bekannt unter dem Pseudonym Kyle Kushman, ist ein auf den biologischen und veganen Anbau spezialisierter Cannabis-Grower und -Breeder. Er baut seit über 20 Jahren an, und seine Methoden – auf Grundlage ausschließlich ökologischer Anbauformen, bei denen keinerlei Produkte tierischen Ursprungs zum Einsatz kommen – setzen Maßstäbe für andere Grower. Seine Autorität in Sachen Cannabis gründet sich auf mehr als ein Dutzend Preise beim Wettbewerb Cannabis Cup, die fortlaufende Zusammenarbeit mit der prestigeträchtigen Zeitschrift High Times und – als jüngste Frucht der Legalisierung in Kalifornien – seine Lehrtätigkeit an der Oaksterdam University, der ersten Universität weltweit, die ein Marihuana-Studium anbietet.

Steve DeAngelo, Gründer der berühmtesten Cannabis-Apotheke der Welt

Über Cannabis zu reden, ohne auf Steve DeAngelo zu sprechen zu kommen, ist unmöglich. Der Gründer einer der berühmtesten Cannabis-Apotheken der Welt, des Harborside Health Center, begann seine Karriere als Aktivist. Sein Buch The Cannabis Manifesto ist eins der bedeutendsten Plädoyers zugunsten von medizinischem Marihuana, und seine Apotheke war der Star der 2011 in den USA ausgestrahlten Doku Weed Wars.

DeAngelo ist jedoch auch der Mitgründer und Präsident der Investmentgruppe The Arc View Group. Mit der Legalisierung von Marihuana zu Freizeitzwecken in Kalifornien am 1. Januar 2018 rückten das Harborside-Zentrum und die DeAngelo-Brüder übrigens erst jüngst wieder ins Medieninteresse: Die Schlange, die sich ab 6 Uhr morgens vor der Apotheke in Oakland gebildet hatte, und die Freude, mit der die Brüder ihre Türen öffneten, um Volljährigen über 21 Cannabis zu verkaufen, wurden von zahlreichen Fernsehkameras festgehalten.

Jack Herer, einer der meistzitierten Namen der Cannabis-Geschichte

Grasdiskussionen ohne den Namen Jack Herer? Undenkbar! Als Aktivist kämpfte der US-Amerikaner bereits für die Aufhebung des Verbots der Cannabis sativa-Pflanze, als deren Normalisierung noch lange nicht zur Debatte stand, und schrieb so in der Marihuana-Welt Geschichte. Der inzwischen verstorbene Jack Herer , 1939 in New York geboren, hatte als erzkonservativer Armee-Angehöriger kein Cannabis probiert, bis er seiner Freundin zuliebe nach Kalifornien zog. Von da an war er auf seinem Kreuzzug für die Liberalisierung von Marihuana jedoch nicht mehr zu bremsen. Zwei Bücher zum Thema Weed stammen aus seiner Feder: G.R.A.S.S sowie The Emperor Wears No Clothes (Dt.: Die Wiederentdeckung der Nutzpflanze Hanf). Außerdem wurde sein Leben in einer Doku mit dem Titel Emperor of Hemp („Hanfkaiser") verfilmt, und auch eins der bekanntesten Strains der Welt, die von der holländischen Samenbank Sensi Seeds entwickelte Genetik Jack Herer, trägt seinen Namen.

Lori Ajax, Verantwortliche der Gesetzgebung zur Produktion und zum Vertrieb von Marihuana für einen der stärksten legalen Märkte der USA

An der Spitze des kalifornischen Bureau of Cannabis Control steht eine 51-jährige Frau. Lori Ajax hat Erfahrung in Verwaltungsdingen – ihr voriger Posten war im Department of Alcoholic Beverage Control – und braucht sie auch. Auf ihrem Schreibtisch wartet in den nächsten beiden Jahren eine große Herausforderung: die Grundlagen für die Produktion, den Vertrieb und Verkauf von Marihuana zu Freizeitzwecken auf dem legalen Markt eines Landes zu schaffen, das zu den zehn wichtigsten Wirtschaftsmächten der Welt zählt. Ajax gibt nicht sehr oft öffentliche Erklärungen oder Interviews ab, ist aber auf jeden Fall immer im Visier der Medien – schließlich könnten die Linien, die ihr 15-köpfiges Team vorgibt, das Modell für zahlreiche andere Länder darstellen, die sich der Legalisierung anschließen.

Cheryl Shuman, Marihuana-Königin von Beverly Hills

Dass in LA Marihuana und die Luxusgüterindustrie miteinander Hand in Hand gehen, ist der Verdienst dieser Dame. Die Unternehmerin Cheryl Shuman ist die Gründerin eines der exklusivsten Cannabis-Clubs der Welt, dem Beverlly Hills Cannabis Club, und hat mittels rubinbesetzten Vaporizern und rauschenden Partys für den kalifornischen Jetset typische Stigmas außer Gefecht gesetzt, mit denen Konsumenten der Cannabis sativa-Pflanze sonst zu kämpfen hatten.

Shuman kam über ihren Therapeuten zum Marihuana, der ihr während eines Termins einen Joint drehte und ihr in etwa sagte, alles, was sie brauche, sei, einen Joint zu rauchen. Sie begriff, dass der Arzt Recht hatte, und begann, das Kraut des Lachens zu konsumieren. Infolge einer Krebserkrankung wurde sie Teil von Kaliforniens medizinischen Konsumenten und baute die 99 Pflanzen an, die ihr zustanden. Dieser Garten war der Ausgangspunkt für die Cannabis-Laufbahn der „Martha Stewart des Marihuana".

Dr. Dina, die Frau, bei der Snoop Dogg Marihuana kauft

Die meisten von euch kennen sie vermutlich als „echte Nancy Botwin", da die Hauptfigur der Serie Weeds von ihr inspiriert wurde. Der Ruhm der Gründerin einer der ersten Apotheken für medizinisches Marihuana in Südkalifornien hängt eng mit dem König des Cannabis zusammen, Snoop Dogg. Als der Rapper gerade auf Tour in Los Angeles war, besorgte ihm seine Freundin Dr. Dina das medizinische Schreiben, das ihn zum Kauf der Blüten autorisierte. Sie ist überzeugt von den Vorzügen von Marihuana und der Notwendigkeit, dieses in Übereinstimmung mit dem Gesetz bereitzustellen, und hilft nach eigener Aussage mit ihrem Geschäft in West-Hollywood vielen Prominenten.

Ihre Tätigkeit als legale „Dealerin" hat ihr einen Ehrenplatz im Fernsehen eingebracht: Sie hat nicht nur die Serie Weeds inspiriert, sondern ist auch Beraterin der Serie Disjointed, deren grüne Apotheke an die Ihrige angelehnt ist, und hat ab 2018 eine eigene Sendung im neuen Online-Sender 420TV, Top Shelf. Dort wird die Königin des Cannabis mit der Kamera einige der berühmtesten Gras-Apotheken der USA erkunden.

Paul Armentano: Schreiben für die Liberalisierung von Cannabis

Der Autor und Forscher ist momentan der stellvertretende Direktor der NORML, einer Organisation, die für die Reform der Verbotsgesetze für Cannabis und für den freien Zugang für Patienten kämpft. Er hat an über 1000 Publikationen über Cannabis mitgearbeitet, darunter am berühmten Werk Marijuana is Safer: So Why Are We Driving People to Drink? (Dt. „Marihuana ist sicherer. Warum bringt man die Leute dann zum Trinken?").

Cannabis-Celebrities in Kanada

Remo, Inhaber einer der erfolgreichsten Youtube-Channels der grünen Branche

Remo, der als The Urban Grower bekannt wurde, gehört zu den beliebtesten Figuren der Cannabis-Branche. Wenn ihr auf einer grünen Messe seid und seht, wie ein Pulk Menschen plötzlich die Handys für Selfies zückt oder ein ganzer Gang blockiert ist, könnt ihr davon ausgehen, dass der Kanadier eingetroffen ist. Grower lieben ihn und halten ihn überall an, um ihm Fragen zu stellen, mit ihm Fotos zu machen oder ihm die Früchte ihrer Kulturen zu schenken. Die Berühmtheit des Youtube-Stars gründet sich dabei nicht nur auf die inzwischen überall bekannte Qualität der Produkte der von ihm gegründeten und geleiteten Lebensmittelfirma Remo Nutrients, sondern auch auf sein fundiertes Wissen zum Hanfanbau sowie die Nähe und Natürlichkeit, mit der er seine Leidenschaft, das Cannabis, seinen Followern nahebringt.

Remo konsumiert seit vielen Jahren medizinisches Marihuana, da er nur damit gegen seine Rückenschmerzen ankommt. Das hat ihn zum Aktivisten gemacht. Wenn man ihn fragt, warum er begonnen hat, sich als Aktivist gegen die Verbotspolitik zu engagieren, antwortet er lachend, er habe es aus den gleichen Gründen wie alle anderen auch getan: weil man für etwas verhaftet wird, das man nicht als schädlich empfindet, und keine Lust hat, deshalb wieder im Knast zu landen. 2017 hatten wir das Glück, bei der Entwicklung der Genetik Remo Chemo mit ihm und seinem Team zusammenarbeiten zu dürfen. Und wie bei so vielem, was Remo anfasst, ist die Sorte mit hohem THC-Gehalt ein echter Überflieger!

Jodie und Marc Emery, Gras- und Grasprinzessin von Kanad

Das Ehepaar an der Spitze der Cannabis Culture-Gruppe ist die Personifikation des kanadischen Cannabis-Aktivismus schlechthin. Als Leiter der wichtigsten Zeitschrift und des wichtigsten TV-Kanals der grünen Branche Kanadas sorgen Jodie und Marc Emery mit jeder Verhaftung und Erklärung für Medienwirbel. Der Aktivismus rückte ins Zentrum ihrer Tätigkeit, als Marc Emery 2009 von der DEA festgenommen und zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt wurde, weil er Cannabissamen in die USA verkauft hatte.

Auch wenn 2018 der Freizeitkonsum von Marihuana in Kanada legalisiert werden soll, führt das Paar nach wie vor Demonstrationen gegen die Verfolgung von Konsumenten und Cannabis-Unternehmern an, die nicht zu den L.P.s gehören. Im Sommer 2018 hatten wir die Gelegenheit zu einem Interview mit Jodie Emery, die im März wegen „Drogenhandels- und besitzes" – d. h. aufgrund ihrer Tätigkeit für das Franchise-Apotheken-System Cannabis Culture – verhaftet worden war.

Jamie Shaw kämpft für Ausgabestellen und freien Zugang zu medizinischem Cannabis

Jamie Shaw gehört schon seit langer Zeit zur Front des kanadischen Cannabis-Aktivismus. Ihre Laufbahn in der Marihuana-Welt begann vor 20 Jahren, als sie Cannabis gegen Angstattacken zu verwenden begann und so medizinische Konsumentin wurde. Seitdem war sie unter anderem Direktorin des BC Compassion Club, Präsidentin der Canadian Association of Medical Cannabis Dispensaries und Government Relations Director von MMJ Canada. Aktuell ist sie Mitglied des NICHE (National Institute for Cannabis Health and Education).

Clint Younge, der Mann an der Spitze der MMJ-Apotheken

Bei den meisten Menschen, die sich mit Körper und Seele einer Sache verschreiben, hat letztere ihr Leben verändert. So auch bei Clint Younge. ADS und schwul – das war mehr als Anlass genug, um als Kind in der Schule ständig gehänselt zu werden. Seine schwierige Kindheit blieb auch im Erwachsenenalter nicht ohne Nachspiel: Kaum 20jährig, litt er unter Posttraumatischer Belastungsstörung. Marihuana erwies sich als viel effizienteres Medikament als alles andere, was ihm verschrieben wurde. Seitdem engagiert sich Clint Younge für den freien Zugang von Patienten zu medizinischem Cannabis – heute vom Chefsessel der Kette von grünen Apotheken und Kliniken MMJ Canada aus.

Cannabis-Persönlichkeiten in Spanien

Stimme der spanischen Nutzer von therapeutischem Cannabis: Carola Pérez

Die Präsidentin des Observatorio Español de Cannabis Medicinal (OECM, dt. „Spanische Beobachtungsstelle für medizinisches Cannabis") hat mit 37 Jahren bereits mehr als 10 Rücken-OPs hinter sich. Schuld ist ein unglücklicher Sturz beim Rollschuhfahren, als sie 11 Jahre alt war. Sie lebte lange Zeit mit Schmerzen, bis sie entdeckte, dass Marihuana und seine Cannabinoide diese im Gegensatz zu anderen Arzneimitteln sehr wohl linderten. Ihre Lebensqualität verbesserte sich erheblich. Deshalb gründete sie den OECM, den sie bis heute leitet, sowie den Verein Dos Emociones und bietet allen Patienten, die Cannabis zu medizinischen Zwecken nutzen, Rat und Unterstützung. Außerdem engagiert sie sich auch für die Regulierung von therapeutischem Cannabis.

Iker Val, präsentestes Gesicht des spanischen Cannabis-Aktivismus

Wenn sein Name nicht fällt, ist unmöglich die Rede vom Kampf für Marihuana innerhalb von Spanien: Iker Val ist eine der präsentesten Figuren der Cannabis-Clubs im Norden der Halbinsel. Er gehört schon fast sein ganzes Leben zur Cannabis-Industrie und war bis zu dessen Schließung im Jahr 2015 der Koordinator des legendären Cannabis Social Clubs Ganjazz sowie Präsident der EUSFAC (Federación de Asociaciones de Usuarios de Cannabis de Euskadi, „Föderation der Cannabisnutzer-Verbände Baskenland"). Heute ist Val Koordinator der grünen Stiftung Renovatio und Mitglied des Fachausschusses für verantwortungsvolle Regulierung – und natürlich eins der wichtigsten Gesichter der spanischen Cannabis-Bewegung.

Martín Barriuso, legendärster Cannabis-Aktivist des Baskenlands

Ohne Martín Barriuso wären die Cannabis-Clubs zumindest im Baskenland nichts als ein Traum. Diesem Aktivist ist das Modell der clubes sociales de cannabis („Cannabis Social Clubs", kurz CSC) zu verdanken. Er gründete den Verein Kalamudia, die Gruppe, die die ersten Kollektiv-Kulturen im Baskenland koordinierte, und ist Präsident einer der medienträchtigsten Verbände der Branche, Pannagh, der bereits vor dem Obersten Gerichtshof und dem Verfassungsgericht stand. Barriuso steht deshalb ganz schön im Rampenlicht.

06/03/2018

Kommentare unserer Leser

3 Kommentare
5 von 5 (Grundlage: 3 User-Kommentare)
Kommentar hinterlassen

Kommentare in anderen Sprachen lesen:

Kontakt

x
Kontaktier uns