10 Krankheiten, die durch den Konsum von Cannabis positiv beeinflusst werden

  • Jeden Tag werden wissenschaftliche Forschungen veröffentlicht, die davon handeln, dass Cannabis bei Gesundheitsproblemen effizient helfen kann.
  • Die natürliche Wirkung dieser Pflanze auf unser cannabinoides System bewirkt, dass in vielen Fällen die traditionellen Medikamente von Cannabis ersetzt werden können, darüber hinaus kann es als Unterstützung zu den üblichen Therapien für eine bessere Lebensqualität dienen.

Die Ergebnisse der wissenschaftlichen Studien haben auch bewirkt, dass viele Länder ihre Politik in Bezug auf Cannabis überdenken, und die medizinischen, sozialen und wirtschaftlichen Vorteile für die Bevölkerung zur Sprache gebracht werden. Um die Ausmaße der Wirkung wahrnehmen zu können, sprechen wir über zehn Krankheiten, die laut den Studien durch den Cannabis Konsum begünstigt werden.

1- Cannabis kann den Selbstzerstörungsprozess der Krebszellen aktivieren

Hierbei handelt es sich wahrscheinlich um den größten und weitreichendsten Fortschritt für die Gesellschaft in Bezug auf diese Krankheit. Zurzeit erforschen viele Wissenschaftler Cannabis als mögliche Therapie gegen Krebs. Einer der Pioniere ist das Team der Universität Complutense in Madrid, die seit 10 Jahren Cannabinoide benutzen um bestimmte Tumorarten zu behandeln. Geführt vom Professor Guillermo Velasco, konzentrieren sie sich auf die Analyse der Wirkung dieser organischen Stoffe.

Sie haben herausgefunden, dass Cannabinoide einen „Anti-Tumor-Effekt" haben ,der drei verschiedene Wirkungen hat: Zum einen leiten sie den Tod der Tumorzellen ein, weil sie auf aggressive Weise ihren Metabolismus aktivieren. Und zum anderen verhindern sie, dass Blutgefäße entstehen, die zum Austausch von Nährstoffen zwischen den Krebszellen dienen würden, und verhindert somit das Wachstum des Tumors. Des Weiteren verhindern sie, dass die Tumorzellen sich in andere Gewebe einnisten können und unterbinden somit eine Metastasenbildung.

Auswirkungen:

Das wichtigste ist, dass die amerikanischen Behörden dieser Art von Studien bereits Glaubwürdigkeit geschenkt haben. Das Nationale Institut für den Rauschmittelmissbrauch (NIDA) versichert, dass Marihuana die Fähigkeit hat Krebszellen zu eliminieren. Vor einigen Monaten wurde die Homepage des Nationalen Krebsinstituts der Vereinigten Staaten aktualisiert um zu signalisieren, dass Cannabinoide helfen Krebs zu bekämpfen, weil sie die geschädigten Zellen im Körper eliminieren und gesunde Zellen beschützen. Diese Aktualisierung der offiziellen Information ist ein bedeutender Fortschritt - oder ein Erfolg - für alle, die seit langer Zeit dafür kämpfen Cannabis und seine positiven Eigenschaften gegen den Krebs deutlich zu machen.

2- Cannabis kann bei der Behandlung von Alzheimer helfen

Wieder einmal sind die Spanischen Experten Pioniere auf diesem Gebiet. Die Forscherin María L. de Ceballos, vom Institut Caja CSIC (Spanien), studiert seit ungefähr 14 Jahren Cannabinoide als potentielle Behandlungsform gegen Alzheimer. Ihre erste Studie wurde in 2005 durchgeführt, und zu diesem Zeitpunkt bewies sie bereits, dass Cannabinoide entzündungshemmende Eigenschaften haben. Des Weiteren stellte sich heraus, dass sie den Vorgang einer Schwellung verhindern und Neuronen beschützen (Patienten mit Alzheimer leiden an Hirnschwellungen).

Die Verwendung von Cannabinoiden bei der Behandlung von Patienten mit Alzheimer in einem frühen Stadium hilft auch bei weiteren Problemen dieser Krankheit. Eine weitere Eigenschaft der Cannabinoide ist, dass sie Blutgefäße erweitern und dadurch helfen Bluthochruck und kardiovaskuläre Probleme des Blutkreislaufes zu vermindern.

Auswirkungen:

Die neuesten Forschungen, die in der Fachzeitschrift für Alzheimer der Vereinigten Staaten veröffentlicht wurden, sprechen sogar davon, dass THC die Menge eines Proteins reduzieren kann, das eng mit den Ursachen der Symptome verbunden ist. Obwohl bis heute nur an Mäusen und Ratten getestet wurde. Man hat noch nicht mit Menschen gearbeitet.

Damit an Menschen getestet werden kann, müssen Neurologen an der Forschung teilnehmen, was sie bis jetzt noch nicht getan haben. Und es gibt noch ein größeres Problem: die Pharmaindustrie scheint nicht sehr interessiert zu sein. Ein großer Fehler, denn Alzheimer ist für die Gesellschaft und den Gesundheitsbereich ein Problem; es wird sehr wenig in die Forschung investiert, viel weniger als zum Beispiel bei der Krebsforschung.

3- CBD Extrakt kann Krämpfe bei Kindern mit Epilepsie vermindern


Seit einigen Jahren lernen wir darüber wie Kinder an Epilepsie leiden, und dass sie mit Hilfe von Ölen mit hohem CBD Gehalt, deutliche Besserungen erleben. Der Fall von Charlotte Figi ist der Bekannteste, denn dieser hat dabei geholfen die Gesetze der Vereinigten Staaten in Bezug auf therapeutisches Marihuana zu verändern. Aber es ist nicht der einzige Fall, der belegt, dass Cannabidiol als eine wichtige Option bei der Behandlung von verschiedenen epileptischen Erkrankungen helfen kann.

In der Tat ist Epidiolex kurz davor auf den Markt zu kommen. Epidiolex ist ein Marihuana Extrakt mit Cannabidiol, das vom Pharmaunternehmen GW Pharmaceuticals produziert wird (die auch Sativex vermarkten). 3 Monate nach der ersten Einnahme dieses Medikaments ergaben die Tests, dass das Aufkommen von Krämpfen bei allen Teilnehmern durchschnittlich um 45 % reduziert wurde. Weitere 47 % erfuhren eine 50 % Reduzierung der Krämpfe bei den Anfällen und fast 10 % hatten keine Krämpfe mehr. Bei Patienten, die am Dravet Syndrom leiden, reduzierten sich die Krämpfe um 62 %, wobei 13 % keine Krämpfe mehr erlitten. Patienten mit Lennox-Gastaut Syndrom reduzierten ihre Krämpfe um 71 %. Nur 10 % der Teilnehmer der Studie litten an Nebenwirkungen, wie zum Beispiel Schläfrigkeit, Durchfall oder Müdigkeit, und mussten mit der Behandlung aufhören.

Auswirkungen:

Dank dieser Art von Ergebnisse hat die Akademie der Kinderheilkunde der Vereinigten Staaten einen großen Schritt hin zur Akzeptanz des medizinischen Marihuanas als alternative Behandlungsmöglichkeit von Minderjährigen getan. Diese Akademie unterstützt die Überarbeitung aller Krankenakten, wobei ein Experte entscheiden soll, ob dieser Patient wirklich Cannabis zur Verbesserung seiner Gesundheit benötigt.

Kinder mit Epilepsie, zum Beispiel, leiden täglich an hunderten Krampfanfällen (teilweise sogar mehr als 200 oder 300, wie zum Beispiel beim Dravet Syndrom), was sie daran hindert eine normale Kindheit zu erleben, zu lachen, zu sprechen, zu essen oder sich zu bewegen. Für viele dieser Kinder ist Cannabis praktisch die einzige Hoffnung.

4- Medizinischer Cannabis kann die Abhängigkeit von Opiaten reduzieren


In den Vereinigten Staaten gibt es zurzeit eine Welle von Schmerzmittel Abhängigen; die meisten Schmerzmittel basieren auf Opiaten, eine wirkungsvolle aber zugleich süchtigmachende Substanz. Die Verkaufszahlen haben sich in den letzten 2 Jahren vervierfacht, 2 Millionen US-Amerikaner sind heute abhängig von diesen verschreibungspflichtigen Medikamenten, wobei 16.000 Personen jährlich an einer Überdosis sterben.

Eine Vielzahl von Studien bestätigen, dass medizinisches Cannabis ein effektives und sicheres Schmerzmittel ist, das den Opiatabhängigen helfen kann sich zu „entgiften", wie diese Studie der Columbia Universität beweist. Cannabis hat ein sicheres Profil im Gegensatz zu den meisten anderen Schmerzmitteln auf dem Markt. Die Nebenwirkungen sind normalerweise gering, wie zum Beispiel Kopfschmerzen, Schläfrigkeit oder ein trockener Mund. Medikamente mit Opiaten stellen ein viel größeres Risiko für die Gesundheit dar und haben unangenehme Nebenwirkungen.

Auswirkungen:

Diese Abhängigkeit von Schmerzmitteln ist verheerend für unsere Gesellschaft, und es ist an der Zeit eine praktischere Lösung zur Schmerzbekämpfung zu suchen. Die „gute Nachricht" ist, dass in den Staaten, die medizinisches Marihuana legalisiert haben, die Zahl der Schmerzmittel Abhängigen geringer ist und die Zahl der Sterbefälle durch Überdosis durchschnittlich um 25 % zurückgegangen ist. In der Schweiz werden Heroinabhängige mit einer niedrigen Dosis Cannabis behandelt. In Portugal hat sich nach der Drogen Entkriminalisierung im Jahre 2001 die Zahl der Überdosen deutlich reduziert.

5- Cannabis ist in der Lage das Fortschreiten der Multiplen Sklerose zu stoppen


Die Frage, ob diese Krankheit mit Marihuana behandelt werden sollte ist komplex. Es gibt viele Unsicherheiten in Bezug auf das Verhältnis von positiven Effekten und Nebenwirkungen. An Multipler Sklerose erkrankte Menschen leiden an Muskelkontraktionen Spasmen, starken Schmerzen und Schlafstörungen. Die traditionellen Medikamente um diese Symptome zu lindern sind nicht sehr effizient, weswegen viele Patienten als Alternative Cannabis konsumieren.

Im Jahre 2012, bewies eine Studie der Forschungsgruppe über Cannabinoide der Universität Complutense in Madrid (UMC), dass die positiven Effekte des Cannabis bei den Versuchen mit Mäusen eine Besserung der Symptome bewirkten. Es gibt immer mehr wissenschaftliche Forschungen, die die Entwicklung von Therapien mit Medikamenten basierend auf die Manipulation des endocannabinoiden Systems unterstützen.

Auswirkungen:

Diese Studien waren der Ursprung des Medikaments Sativex, ein Mundspray hergestellt aus Cannabis (von GW Pharmaceuticals), das die Spastik der Multiple Sklerose Patienten, die für diese Art von Therapie geeignet sind, bedeutend verbessert. Gut kontrollierte klinische Studien helfen dabei die widersprüchlichen Argumente in Bezug auf die Behandlung der Multiplen Sklerose mit Marihuana zu klären. Heutzutage ist Sativex das meist genutzte Medikament basierend auf Cannabis zur Behandlung gegen Spastik. Es ist bereits in 15 Ländern erhältlich und in 12 weiteren zugelassen, darunter auch in den Vereinigten Staaten.



6- Cannabis lindert chronische Schmerzen der Fibromyalgie


Fibromyalgie ist eine Krankheit deren Symptome chronische Muskel- und Skelettschmerzen unbekannten Ursprungs, Müdigkeit und vielen empfindlichen Stellen am Körper sind. Einige der Erkrankten benutzen therapeutisches Cannabis um die Symptome zu behandeln, wobei es noch nicht viele klinische Studien gibt, die die Effekte untersucht haben.

Was man aber weiß ist, dass Cannabis Sativa aus 400 verschiedenen chemischen Molekülen besteht, von denen ungefähr 60 eine schmerzlindernde Wirkung haben. Einige Experten haben empfohlen Cannabinoide für die Behandlung von chronischen Schmerzen, wie zum Beispiel der Fibromyalgie, anzuwenden. Sie vermuten, dass diese Krankheit mit anderen assoziiert werden kann, die auch durch einen Mangel im endocannabinoiden System charakterisiert sind, wie zum Beispiel Migräne, Reizdarm und viele mehr.

Auswirkungen:

Eine der wichtigsten Studien wurde vom Recerca Institut des Hospital del Mar in Barcelona durchgeführt . Dort wurden die positiven Effekte des Cannabis bei Fibromyalgie Patienten untersucht. Die Ergebnisse waren klar: „Patienten, die Cannabis benutzen, linderten nicht nur Schmerzen und fast alle Symptome dieser Krankheit, sondern berichteten auch davon, dass keiner nach dem Konsum über eine Verschlechterung der Krankheit berichtet hat".

In einer vor kurzem durchgeführten Online Umfrage der National Pain Foundation aus den Vereinigten Staaten, an der mehr als 1300 Fibromyalgie Patienten teilnahmen, wurde festgestellt, dass Cannabis die effizienteste Behandlung der Symptome ist, besser sogar als verschreibungspflichtige Medikamente, wie zum Beispiel Lyrica, Cymbalta und Savella. Sogar der Schauspieler Morgan Freeman hat bekannt gegeben, dass er sich seit einem fast tödlichen Motorradunfall im Jahre 1997 mit medizinischem Cannabis behandelt. Seitdem leidet er an Fibromyalgie im linken Arm: „Ich habe chronische Schmerzen, und das Einzige was meine Schmerzen lindert ist Marihuana".

7- Marihuana reguliert den Zuckerspiegel im Blut und könnte Diabetes bekämpfen

Viele klinische Studien haben erwiesen, dass Cannabinoide mit der Krankheit Diabetes in Verbindung gebracht werden können, denn sie können den Verlauf der Krankheit verändern und auch die Symptome lindern. In gewisser Weise scheint es paradox, weil der Cannabis Konsum seit jeher mit dem Anstieg des Appetits auf Süßigkeiten assoziiert wurde. Trotzdem zeigen die Daten, dass sich unter den Cannabis Konsumenten weniger Personen befinden, die Probleme mit Übergewicht oder Diabetes haben.

Forscher der Medizinischen Fakultät in Harvard untersuchten die Verbindung zwischen dem Konsum von Marihuana und Insulin auf nüchternem Magen und Glukose und Insulinresistenz bei 4.657 männlichen Testpersonen. Sie kamen zu einem Ergebnis: „Die Testpersonen, die angaben im vergangenen Monat Marihuana konsumiert zu haben, hatten geringere Insulinwerte auf nüchternem Magen, genauso wie einen geringeren Bauchumfang und erhöhte HDL-C Werte („gutes" Cholesterin). Vor kurzem haben kanadische Forscher das Konsumverhalten von Cannabis und den Body-Mass-Index (BMI) in einem Dorf mit 786 Inuit (Ureinwohner der Arktis) untersucht, und kamen zu den gleichen Ergebnissen.

Auswirkungen:

Diese Entdeckungen beweisen eine Verbindung zwischen dem Cannabis Konsum und den Anzeichen der Diabetes. Außerdem stützen sich diese Daten auf vergangene Studien, die bewiesen, dass Cannabis konsumierende Personen weniger häufig an Übergewicht leiden als andere.

Das alles ist ein weiterer Beleg dafür, dass Marihuana dazu beiträgt den Effekt der Zuckers im Blut zu kontrollieren. Es scheint, dass diese positive Eigenschaft mit der Verbesserung der Aktivität des Hormons Adiponectina verbunden sein könnte. Dieses Hormon ist dafür verantwortlich die verschiedenen Stoffwechselvorgänge zu regulieren, darunter auch die Glukose.

8- Marihuana hilft bei der Behandlung von posttraumatischen Belastungsstörungen

Man schätzt, dass etwa einer von zehn US-Amerikanern an posttraumatischen Belastungsstörungen leidet; eine geistige Störung, die durch ein traumatisches Erlebnis ausgelöst wurde. Die Symptome sind Albträume, schwere Depressionen und die Patienten durchleben die traumatische Erfahrung immer wieder neu. Man glaubt, dass endogene Cannabinoide eine entscheidende Rolle bei dieser Art von Störungen spielen.

Die Forscher sprechen darüber, dass Cannabis die Intensität der traumatischen Erinnerungen abschwächen kann, und die Patienten somit besser schlafen und sich ausruhen können, schwächere Depressionen haben und an weniger Rückblenden (Flashbacks) leiden. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Cannabinoide dank ihrer antidepressiven Eigenschaften eine wichtige Rolle bei der Bekämpfung von Angstzuständen spielen.

Auswirkungen

Der therapeutische Nutzen der Marihuana hat gezeigt, dass er auch sehr effizient bei der Behandlung von Symptomen und Pathologien von ehemaligen Kriegsteilnehmern ist. Trotzdem hat das Amt für Angelegenheiten der Kriegsveteranen der Vereinigten Staaten (diese Behörde vertritt die Rechte von mehr als 22 Millionen Kriegsveteranen) vor nicht einmal einem Monat verboten diese Art von Behandlung verschreiben zu dürfen. Posttraumatische Belastungsstörungen bei Kriegsveteranen aus Afghanistan und Irak haben zu jährlich 8000 Selbstmorden geführt; pro Tag 22 Personen, die sich aus diesem Grund das Leben nehmen, laut den Abschätzungen des Amtes.

9- Cannabis hilft dabei die Knochenmasse zu regulieren und kann Osteoporose vorbeugen

Verschiedene Studien bestätigen die Stimulierung des Knochenbaus durch Cannabinoide. Eine Entdeckung, die den Weg für den zukünftigen Gebrauch von Medikamenten basierend auf Marihuana zur Behandlung von Osteoporose und anderen Knochenkrankheiten ebnet.

Die letzte Studie auf diesem Gebiet wurde von Wissenschaftlern der Universität in Tel Aviv durchgeführt undim "Journal of Bone and Mineral Research" veröffentlicht. Die Studie besagt, dass der gebrochen Oberschenkelknochen der Versuchsmäuse schneller wieder zusammen wuchs nachdem diese mit Cannabidiol behandelt wurden, dem nicht psychoaktiven Bestandteil der Marihuana. Die Behandlung verbesserte den Heilungsprozess der Knochen nach acht Wochen deutlich. Die Wissenschaftler stellten fest, dass CBD allein die Knochen bei der Heilung stärkt und den Aufbau des Kollagen verbessert, was das Fundament für die Mineralisierung des neuen Knochengewebes ist. „Nach der Behandlung mit CBD, ist es schwieriger den geheilten Knochen erneut zu brechen", sagen die Wissenschaftler.

Auswirkungen:

Eine von drei Frauen und einer von fünf Männern über 50 Jahre leiden an einer Verletzung in Verbindung mit Knochenschwäche. Das betrifft mehr als 3,5 Millionen Personen allein in Spanien, und trotzdem wissen mehr als die Hälfte der Patienten nicht einmal, dass sie an dieser Krankheit leiden. Die Diagnosen sind selten und die Behandlung ist häufig ungenügend.


Jetzt spekulieren die Wissenschaftler darauf, dass die hauptsächliche körperliche Auswirkung der endocannabinoiden Rezeptoren (Rezeptor CB2) ist, den „Knochenaufbau im Gleichgewicht zu halten, und somit das Skelett je nach Alter beschützen zu können". Das bringt einige Experten dazu zu glauben, dass Cannabinoide ein neuer Markt für die Pharmaindustrie darstellen kann.

10- Cannabis kann hilfreich bei der Behandlung von Neurodegenerativen Krankheiten sein (Parkinson, Huntington Krankheit oder Tourette Syndrom)

Obwohl man neurodegenerativen Störungen mit Krankheiten wie Parkinson in Verbindung bringt, gibt es in Wirklichkeit hunderte verschiedene Pathologien für die normalerweise keine Behandlung existiert. Wie kann Cannabis Patienten mit neurodegenerativen Störungen helfen? Cannabinoide haben eine starke Wirkung als Neuroprotektoren, sind entzündungshemmend und wirken als Anitoxidantien. Sie haben auch die Fähigkeit die motorischen Symptome der Krankheit zu lindern. Das hyposinetische Profil wirkt auf das Bewegungsvermögen der Patienten. Und außerdem lindert es die Schmerzen und verbessert den Schlaf der Patienten.

Im August 2015 veröffentlichte die Neurologische Akademie eine Überarbeitung der Studie, die Marihuana zur Behandlung von neurologischen Störungen untersuchte. Sie fanden verschiedene Cannabinoide, die „effizient" oder „wahrscheinlich effizient" gegen die Spasmen, Spastik und den Schmerz wirkten. Die Experten gingen sogar so weit zu behaupten, dass die Krankenkassen für die Medikamente basierend auf synthetischen Cannabinoiden (wie zum Beispiel Dronabinol und Nabilona) für geeignete Patienten bezahlen sollten.

Auswirkungen:

Für die Patienten und ihre Angehörigen können diese unheilbaren und entkräftenden Krankheiten verheerend sein. Und aufgrund der Belastung der Behandlung auf lange Sicht, sollte die Priorität darin liegen schnell eine Lösung zu finden. Trotz des großen Fortschritts ist es notwendig, dass weiter geforscht wird um das Wissen über das Cannabinoide System und seine entscheidende Rolle bei diesen Krankheiten zu festigen und die mögliche Behandlung mit medizinischem Marihuana in Betracht zu ziehen. Cannabis könnte als eine zusätzliche Therapie für Patienten funktionieren, die an Nebenwirkungen der traditionellen Therapien leiden.

08/07/2016

Kommentare unserer Leser

1 Kommentar
5 von 5 (Grundlage: 1 User-Kommentar)
Kommentar hinterlassen

Kommentare in anderen Sprachen lesen:

Kontakt

x
Kontaktier uns